Nintendo Super Mario Kart 8 enthält Werbung

Ich habe heute Super Mario Kart 8 auf der gespielt. Das Spiel enth√§lt Eigenwerbung f√ľr eine Erweiterung, die k√§uflich zu erwerben ist. Au√üerdem enth√§lt das Spiel Product Placement von Mercedes. Es gibt dort Mercedes-Karts mit Mercedes-Stern.

Insb. das unn√∂tige Product Placement f√ľr die kommerzielle Marke Mercedes erscheint mir bei einem Spiel, das sich an Kinder richtet, doch ziemlich unw√ľrdig.

Zum Gl√ľck gef√§llt mir Super Tux Kart ohnehin viel besser.

Sch√∂nes kooperatives Brettspiel f√ľr Kinder: Zauberberg

Wikipediaartikel: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zauberberg_(Spiel)

Ich habe nur einen Kritikpunkt: Das Spielfeld ist aus Pappe und geht mit der Zeit kaputt, weil Plastikhalterungen aufgesteckt werden m√ľssen. Au√üerdem st√∂√üt es sich an den Stellen, an denen die Kugeln auftreffen, mit der Zeit ab.

Das Spiel d√ľrfte f√ľr Kinder ab 4 Jahren geeignet sein.

Unnötige Umweltverschmutzung durch Spielekonsolen und Exklusivspiele

wie , oder sind eigentlich sehr leistungsf√§hige , die bewusst so beschr√§nkt wurden, dass die Auswahl an installierbarer Software stark eingeschr√§nkt ist. In der Regel kann nur Software installiert werden, die vom Hersteller der Konsole erlaubt wird. Software, die zum Arbeiten genutzt werden kann, wird meist gar nicht angeboten, obwohl diese problemlos lauff√§hig w√§re. Die Auswahl an Spielen ist begrenzt. Wer zus√§tzlich einen Arbeitsrechner ben√∂tigt, ist gezwungen, diesen zus√§tzlich zu kaufen. Sp√§ter m√ľssen dann zwei statt einem Ger√§t entsorgt werden, was die Menge an Elektroschrott verdoppelt. Noch schlimmer wird es, wenn exklusiv f√ľr eine oder wenige Plattformen / Konsolen angeboten werden und man diese gerne spielen m√∂chte. In diesem Fall ist man gezwungen, mehrere Konsolen zu kaufen, obwohl sich die Ger√§te nicht wesentlich unterscheiden.

Zudem verfolgen die gro√üen Konsolenhersteller eine Lock-in-Strategie, d.h. es wird eine hohe H√ľrde aufgebaut, um den Wechsel von einer Konsole zur anderen oder zum PC zu erschweren. Wer beispielsweise eine Playstation als Nachfolger einer alten Nintendo-Konsole gekauft hat, kann die alten Nintendo-Spiele in der Regel nicht auf der Playstation spielen. Personen die ihre alten Konsolenspiele nicht verlieren wollen, muss die alte Konsole behalten und k√∂nnen sie nicht dem Gebrauchtmarkt zuf√ľhren.

Wer diese Probleme soweit wie möglich umgehen möchte, sollte statt einer Konsole lieber einen PC zum Spielen verwenden. Das Problem der Exklusivspiele bleibt allerdings bestehen.

Entdeckung eines geheimen Weltraumhafens auf dem Waldmond Endor

In einer weit entfernten Galaxie, in einer √Ąra, in der das Universum von einem m√§chtigen Imperium beherrscht wurde, entdeckte eine mutige Gruppe von Rebellen etwas, das das Schicksal der Galaxie f√ľr immer ver√§ndern sollte.

Die Ger√ľchte √ľber einen geheimen Weltraumhafen des Imperiums auf dem Waldmond Endor hatten sich unter den Rebellen verbreitet wie eine unsichtbare Welle der Hoffnung. Begierig, diese lebenswichtige Information zu best√§tigen, entsandte die Allianz der Rebellen eine mutige Sp√§hermission, die von einem tapferen Piloten und einem entschlossenen Team von K√§mpfern gef√ľhrt wurde.

Die wilden W√§lder von Endor verh√ľllten die Oberfl√§che des Mondes in einem dichten Schleier aus gr√ľnen Bl√§ttern und majest√§tischen B√§umen. Unter dem gr√ľnen Baldachin verbargen sich dunkle Geheimnisse und gef√§hrliche Fallen, die die Neuank√∂mmlinge erwarteten. Doch die Macht der Freiheit trieb sie voran.

W√§hrend ihrer Suche k√§mpften die tapferen Rebellen gegen patrouillierende Sturmtruppen und wandelnde Kampfmaschinen des Imperiums. Jeder Schritt durch die schattigen W√§lder war mit Spannung erf√ľllt.

Schlie√ülich enth√ľllten ihre Entdeckungen die ungeheure Wahrheit. Der versteckte Weltraumhafen des Imperiums erhob sich majest√§tisch hinter den Baumkronen, verborgen vor neugierigen Augen. Die erbarmungslose Maschinerie des Imperiums schien hier unbesiegbar, und doch glimmte die Flamme der Hoffnung in den Herzen der Rebellen weiter.

Die Entdeckung des geheimen Weltraumhafens befl√ľgelte die Entschlossenheit der Rebellen.

Im morgendlichen Nebel glitten die Rebellen leise √ľber den dichten Wald von Endor, in ihren tarnenden Speedern versteckt. Die Ewoks, die mutigen Einwohner des Mondes, f√ľhrten sie auf verschlungenen Pfaden, die nur den Eingeborenen bekannt waren, zu den geheimen Zugangspunkten des Weltraumbahnhofs des Imperiums.

Hoch oben in den Wipfeln der majest√§tischen B√§ume befanden sich versteckte Ewok-Plattformen, die den Rebellentrupps einen vorteilhaften Blick auf den geheimen St√ľtzpunkt erm√∂glichten. Mit geschulten Augen und Hightech-Scannerausr√ľstung sp√§hten sie durch das Bl√§tterwerk, um die Positionen der feindlichen Truppen zu erkennen.

W√§hrend der Erkundung entdeckten die tapferen Rebellen unheimliche Ewokk√§fige, die von den skrupellosen Sturmtruppen als Gef√§ngnisse genutzt wurden. Die Primitivit√§t der K√§fige stand in scharfem Kontrast zu den fortgeschrittenen imperialen Technologien. Es f√ľllte die Rebellen mit Entschlossenheit, den grausamen Griff des Imperiums zu brechen und die Ewoks zu befreien.

Die Sp√§her bahnten sich ihren Weg weiter durch die t√ľckischen Labyrinthe des Waldes und stie√üen schlie√ülich auf riesige Abgasrohre, die sich tief in den Boden und durch die Baumwipfel schl√§ngelten. Der Schall von donnernden Antrieben verriet die Anwesenheit m√§chtiger Raumfahrzeuge.

Entschlossen, mehr √ľber die Pl√§ne des Imperiums herauszufinden, verfolgten die Rebellen die Abgasrohre bis zu ihrem Ursprung. Sie f√ľhrten sie zu den imposanten Treibstoffrohren, die den lebenswichtigen Sprit von Endor zu den imperialen Raumfahrzeugen leiteten. Hier mussten sie vorsichtig vorgehen, um nicht entdeckt zu werden. Die geringste Unachtsamkeit konnte eine Katastrophe ausl√∂sen und ihre Mission scheitern lassen.

Mit atemloser Spannung setzten die Rebellen ihre Erkundung fort, w√§hrend sie weiterhin Informationen √ľber den Weltraumbahnhof sammelten. Jeder Schritt, den sie unternahmen, war von der Gewissheit erf√ľllt, dass sie das Schicksal der Galaxie beeinflussen w√ľrden. Es war ein Kampf zwischen Licht und Dunkelheit, und der Ausgang hing von ihrem Mut und ihrer Entschlossenheit ab.

In den Schatten der Baumkronen und unter dem funkelnden Sternenhimmel von Endor planten die Rebellen ihre n√§chste Vorgehensweise. Die Entdeckung der Zugangswege, Ewokk√§fige, Abgasrohre und Treibstoffrohre markierte den Beginn einer gewagten Schlacht, die die Zukunft der Galaxie f√ľr immer pr√§gen sollte.

Antriebsfeuer eines Imperialen Frachters (helles Licht rechts oben)

Startplattform mit Ewok-Aussenkäfig

Schlecht getarnter Höhleneingang

Geheimer Eingang zur Energiequelle

Primärreaktor

S√ľdseite des Raumhafens. Gestarteter Raumfrachter in der Ferne erkennbar.

Abgasleitung im Untergeschoss

Ewokkäfig im Innenbereich

Zentrale St√ľtzstruktur

Ewokkäfig und Treibstoffrohr im Innenbereich

Entwendete Ewokkunst

Start eines weiteren Frachters

Ewokkunst unterhalb des Zugangsweges

Mit einem Plan, der so gewagt war wie ein Lichtschwert-Duell zwischen Sith und Jedi, planten sie eine epische Schlacht, um den Weltraumhafen zu st√ľrmen und das Herz des Imperiums zu treffen.

Unter der gr√ľnen Bl√§tterdecke von Endor fand ein k√ľhner Kampf statt. Laserblitze durchschnitten die Luft, X-Wings und Y-Wings k√§mpften wagemutig gegen die TIE-J√§ger und die finstere Pr√§senz des Imperiums. Die Ewoks, ein furchtloses Volk, das in den W√§ldern lebte, verb√ľndeten sich mit den Rebellen und brachten ihre List und Geschicklichkeit in die Schlacht ein.

Die Macht der Rebellion erwies sich schlie√ülich als st√§rker als die der Dunklen Seite, und der Weltraumhafen wurde befreit. Die imperiale Dominanz schwand, und das Imperium erlitt einen R√ľckschlag, der in der ganzen Galaxie widerhallte.

Die Entdeckung des Weltraumhafens von Endor wird in den Geschichtsb√ľchern der Rebellion f√ľr immer verewigt bleiben. Es wurde zum Symbol f√ľr die Hoffnung und den Mut, sich gegen ein tyrannisches Imperium zu erheben und f√ľr die Freiheit zu k√§mpfen. M√∂ge die Macht immer bei den Rebellen sein!

Schwächen eines Apple TV

Ich wurde k√ľrzlich zu meiner Meinung zu Apple TV gefragt. Ein Pluspunkt von Apple TV ist sicherlich, dass das Ger√§t den Fernseher nach M√∂glichkeit auf dieselbe Bildwiederholungsrate einstellt wie das Videomaterial. Das reduziert Mikroruckler.

Außerdem sind mir folgende Schwächen eingefallen:

  • Es sind keine USB-Ger√§te anschlie√übar.
  • Apps k√∂nnen nur aus dem Appstore installiert werden. Eine Installation von Apps, die im Appstore nicht verf√ľgbar sind, ist nicht m√∂glich. Es scheint z. B. keinen Browser zu geben.
  • Das Ger√§t funktioniert nur, wenn man eine Apple-ID hat und diese auf dem Ger√§t eingibt. Das Anlegen einer neuen ID gestaltet sich relativ aufw√§ndig, insb. wenn man keine weiteren Ger√§te von Apple hat.
  • Apple TV+ zeigt vor jedem Video Werbung f√ľr ein anderes Video von Apple TV+.
  • Soweit ich wei√ü k√∂nnen keine Playlisten angelegt werden. Schon gar nicht √ľber mehrere Streamingdienste hinweg.
  • Mit der Fernbedienung kann man nicht zu einer Zeitmarke innerhalb eines Videos springen. Man kann nur „vor- und zur√ľckspulen“, was ggf. recht lange dauert.
  • Es gibt keine M√∂glichkeit die Sprache pro Serie festzulegen. Wenn man unterschiedliche Serien in unterschiedlichen Sprachen anschaut, muss man immer wieder die Sprache wechseln.
  • Die Liste der ausw√§hlbaren Sprachen kann nicht angepasst werden. D. h. beim Umstellen der Sprache muss man ggf. immer wieder √ľber Sprachen hinwegscrollen, an denen man eigentlich kein Interesse hat. F√ľr mich kommen eigentlich nur zwei Sprachen in Betracht. Wenn ich die √ľbrigen Sprachen entfernen k√∂nnte, w√§re mir sehr geholfen. Auf meinem deutschen Apple-TV steht die Sprache Deutsch immer an erster Stelle, was einen Wechsel zur englischen Tonspur noch aufw√§ndiger macht.
  • In der Apple TV+-App gibt es die M√∂glichkeit das Intro einer Serie zu √ľberspringen. Den Button muss man allerdings immer wieder anklicken. Es gibt keine M√∂glichkeit das Intro immer zu √ľberspringen.
  • Es gibt keine M√∂glichkeit Untertitelsprache und Audiosprache gleichzeitig zu wechseln.
  • Das Eingeben von Buchstaben mit der Fernbedienung ist ziemlich unkomfortable.
  • Nach Szenenwechseln kommt es manchmal zu kurzen Rucklern. Ggf. liegt das am Streamingdienst. Mir ist das bei Paramount+ aufgefallen.
  • Bei Apps k√∂nnen die Berechtigungen nicht entzogen werden.
  • Das Ger√§t hat keinen separaten Ausgang f√ľr den Ton. D. h. wer einen AV-Receiver benutzt und den HDMI-Ausgang des Apple-TVs nicht durch den AV-Receiver schleift, muss den Ton vom Fernsehger√§t abgreifen (z. B. per ARC).
  • Einige Einstellungen des Apple-Accounts k√∂nnen anscheinend nicht √ľber den Browser angepasst werden. Bei mir hat zum Beispiel die K√ľndigung eines Abonnements, das ich √ľber Apple TV abgeschlossen hatte, auf dem Apple TV nicht funktioniert. Ich konnte das Abo nur √ľber den Support k√ľndigen lassen, da es anscheinend keinen Browserzugang zur Verwaltung der Abos gibt.

Kostenlose Pixi-B√ľcher zu den Themen Datenschutz und Informationsfreiheit vom BfDI

Beim Bundesamt f√ľr Datenschutz gibt es kostenlose Pixi-B√ľcher zu den Themen Datenschutz und Informationsfreiheit: https://www.bfdi.bund.de/DE/Service/Publikationen/Pixi/Pixi_node.html

Zur Qualit√§t kann ich noch nichts sagen, weil ich die B√ľcher noch nicht gelesen habe.